Freitag, 21 April 2017 16:38

Es geht weiter!

In den letzten Monaten konnte man den Eindruck gewinnen, es täte sich nichts an unserer Baustelle des neuen Eingangsbereiches. Natürlich wurde trotzdem dran gearbeitet, aber das Entfernen des alten Estrichs, das Abdichten des Daches u.Ä. fällt einfach nicht gleich ins Auge.

Deshalb heute ein aktuelles Bild: Der Fassadeneinbau wurde begonnen!

Nun hoffen wir, dass es auch in der nächsten Zeit "sichtbare" Baufortschritte gibt und wir den Neubau im Sommer werden einweihen können.

Mittwoch, 17 August 2016 00:00

Wo ist denn der Eingang?

Viele Jahre hat das Henhöferheim darunter gelitten, dass es keinen zentralen Eingangsbereich gab. Im Zuge der energetischen Sanierung wird nun ein neuer Eingangsbereich geschaffen, in dem die Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen geheißen werden. Auf dem Bild sieht man die Außenwand des Speisesaales. Dies war ursprünglich die Außenmauer des Henhöferheimes.

Mittwoch, 17 August 2016 00:00

Baumaßnahmen schreiten voran

Während die Mitarbeiterinnen des Henhöferheimes im wohlverdienten Sommerurlaub sind, schreiten die Bauarbeiten voran. Inzwischen wurde das neue Büro eingerichtet. Im Erdgeschoss werden die Toiletten erneuert, außerdem entsteht ein neues Gästezimmer mit Nasszelle. Der bisherige Eingangsbereich wurde abgetragen. Hier entsteht in den nächsten Wochen ein neuer lichter Raum. Danke, wenn Sie um Bewahrung bei allen Bauarbeiten beten.

 

Samstag, 16 Juli 2016 00:00

Entdecke den Schatz

 

Um „Verborgene Schätze“ ging es am Sonntag, 10. Juli, beim Freundestag 2016 des Henhöferheims Neusatz (Bad Herrenalb bei Karlsruhe). Auch das Henhöferheim sei ein „verborgener Schatz“, bei dem für Leib und Seele viel zu finden sei, bemerkte Pfarrer Hartmut Bärend aus Berlin beim Open-Air-Gottesdienst auf der Wiese hinter unserem Haus. In seiner Predigt setzte er die biblische Erzählung vom „Schatz im Acker“ in den Alltag um. Mitarbeitende und Freunde des Hauses wirkte in Lesungen und Gebeten mit, berichteten von wertvollen Erfahrungen in den letzten Tagen und Wochen.

Ein voller Erfolg war unsere Aktion: "Münzen für das Henhöferheim". Ein ganzes Jahr lang hatten Freunde Münzen und Kleingeld für das Henhöferheim gesammelt. Die Wette war: Ist das gesammelte Geld schwerer als der Vorsitzende des Freundeskreises, spenden Freunde pro gesammeltem Kilo einen Schein.

Nun das Ergebnis:
Das gewoegene Körpergewicht von Pfarrer Eislee betrug an dem an dem Tag betrug: 81,6 Kilo.

Mit dem gesammelten Geld konnte dieses Gewicht erreicht werden.

 Der Wert der gesammelten Münzen betrug: 2273, 18 Euro

Der Wert der über hundert eingelegten Scheine betrug: 1230,00.

 Das ist eine große Ermutigung!

Herzlichen Dank!  Viele Freunde haben uns gefragt:
Macht Ihr weiter?

Das Ergebnis ist so überwältigend, dass wir einladen, auch in der Folgezeit, das Münzgeld in einem Glas zugunsten des Henhöferheimes zu sammeln, gerade auch, weil ja nun die Phase kommt, in der für den Abriss und Neuaufbau des Eingangsbereiches noch einmal erhebliche Summen anfallen.

 

Dank guter Spenden in den letzten zwölf konnte ohne Verluste gewirtschaftet werden, doch wünscht sich Eisele noch einige regelmäßige Spender, um die Gästebetreuung durch ein Ehepaar für die geistliche und seelsorgerliche Begleitung zu finanzieren. Unter großem Beifall wurde Hauswirtschaftsleiterin Christine Lauer für ihr 25-jähriges Engagement im Henhöferheim gedankt . Lothar Eisele, der auch die Leitung des Gottesdienstes hatte, überreichte einen großen Blumenstrauß. Die Festgemeinde saß unter Partyzelten, großen Schirmen oder ausgespannten farbigen Tüchern im Schutz vor der heißen Sonne. Die Lieder und Choräle begleitete der Posaunenchor aus Graben-Neudorf (Karlsruhe-Land), wo einst Pfarrer Henhöfer gewirkt hatte. Gelegenheit zum Austausch und zur Begegnungen bot der traditionelle Eintopf als Mittagessen und das Kaffeetrinken im alten und neuen Gästebereich des Henhöferheims. (mk) 

 

 

 

 

Dienstag, 03 November 2015 00:00

Die neue Glasveranda ist fertig!

 

 

Samstag, 21 Februar 2015 00:00

Helle sonnendurchflutete Räume

Einweihung der neuen Räume

Mit einem großen Fest feierten die Freunde des Henhöferheimes am 15. Februar die Einweihung der neuen Räume.

Anstelle der früheren Glasveranda sind im Henhöferheim zwei neue sonnendurchflutete Räume entstanden, die künftig von Seminargruppen verwendet werden können. Auf diese Art und Weise können mehrere Gruppen das Henhöferheim parallel nutzen.

Beim Festgottesdienst anlässlich der Einweihung spielte der Posaunenchor Friedrichstal. Der Vorsitzende des "Freundeskreises der Volksmission" Pfarrer Lothar Eisele, wies in seiner Ansprache darauf hin, dass es sich beim Henhöferheim um keinen Hotelbetrieb handele. Vielmehr sei es ein Ort der Begegnung, des Gebetes, des Hörens auf Gottes Wort. Darüber hinaus lade die schöne Umgebung auch zur Erholung ein.

Der Neubau beläuft sich auf ca. 370.000,00 Euro. Verteuert hatten sich die neuen Räumlichkeiten durch die Notwendigkeit, für das gesamte Gebäude ein neues Brandschutzkonzept zu erstellen. Zur Finanzierung des Gebäudes sind weitere Spendenmittel notwendig.

 

Herzliche Einladung zur Einweihung der neuen Glasveranda!

Das Baugerüst steht zwar noch, die Terrasse auf dem Dach ist noch nicht fertig, aber die Räume innen sind sehr schön geworden.

Deshalb möchten wir mit Ihnen zusammen feiern!

10.30 Uhr Info über die Arbeit des Freundeskreises Volksmission e.V.

12:00 Uhr Mittagessen

14:00 Dankgottesdienst

15:30 Uhr Kaffee, Kuchen und mehr

Donnerstag, 30 Oktober 2014 00:00

Bauarbeiten machen Fortschritte

Wir sind froh, dass inzwischen der Zimmermann mit seinen Arbeiten begonnen hat.

In der kommenden Woche sollen die Fenster eingesetzt werden.

Donnerstag, 30 Oktober 2014 00:00

Es geht voran!

Baufortschritt nach Wartezeit!

Wir sind froh, dass es im Neubau inzwischen deutliche Baufortschritte gibt. In dieser Woche war Firma Günther aus Baiersbronn da und die Zimmermannsarbeiten fertig gestellt.

Zum 8. Mal Bibelfreizeit mit Hartmut Bärend

Zum 8. Mal hat Hartmut Bärend eine Bibelfreizeit im Henhöferheim durchgeführt. Mit ungefähr 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmerrn behandelte er den 2. Korintherbrief. Exegetisch-seelsorgerliche Anmerkungen wurden für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem großen Gewinn. Hartmut Bärend machte deutlich, dass die Erfahrung von Schwäche und persönlichen Grenzen durchaus zu den christlichen Grunderfahrungen gehört. Aber Gottes Durchhilfe und Kraft lasse sich eben genau dort erfahren, wo menschliche Sicherheiten an ihre Grenzen gelangen.

Die Freizeit endete mit dem diejährigen Neusatztag, zu dem ca. 150 Gäste aus nah und fern erschienen waren. Architekt Krämer erläuterte das Bauprojekt. Lothar Eisele machte deutlich, dass die zusätzlichen deshalb notwendig sind, damit künftig mehr Gruppen das Henhöferheim parallel nutzen können.